Neuigkeit

Kompetenzprüfung 2019 - Volkstrauertag


Es war vor ziemlich genau 75 Jahren. Am Heiligabend 1944 lieferten sich zwei Flugzeuge am Himmel über Dunningen einen erbitterten Luftkampf. Am Ende stürzten beide Maschinen nahe des Wasserwerks in den Dunninger Wald. Beide Piloten fanden nur wenige Meter voneinander entfernt den Tod: Der französische Lieutenant  Jean Doillon ebenso wie der deutsche Unteroffizier Otto Jakob. „Im Krieg waren sie Feinde. – Im Tod sind sie vereint.“ steht auf dem Gedenkstein, den der Heimat- und Kulturverein im Jahr 2002 unweit der Absturzstelle errichten ließ.
Jetzt, 75 Jahre später, wurde dieser Gedenkstein Ziel einer Exkursion von fünf Zehntklässlern, die sich das Gedenken an die Opfer beider Weltkriege als Thema für ihre Kompetenzprüfung gewählt haben. Zusammen mit Rektorin Katharina Hirt ließen sich die Schülerinnen und Schüler durch Dr. Otto Käppeler über die den sinnlosen Tod der beiden jungen Männer wenige Wochen vor Kriegsende informieren. Beeindruckt zeigten sich die Schülerinnen und Schüler vor allem vom emotionalen Engagement Käppelers, der sie eindringlich aufforderte, den tragischen Tod dieser beiden „jungen Kerle“ als eine Mahnung zur Versöhnung, zur Verständigung, zur Toleranz und zum Frieden zu betrachten.
 
Bild:    Sinja Herrmann, Sina Scholl, Micha Palmer, Paul Wörner, Silas Kammerer und Dr. Otto Käppeler gedenken der ehemaligen Kriegsgegner