Neuigkeit

Vielfalt als Chance / Schule als Lern- und Lebensraum


Der Countdown für den Wechsel an eine weiterführende Schule hat für viele Viertklässler in den letzten Wochen begonnen. Auf hervorragende Resonanz stieß dabei auch der „Schnuppernachmittag“ der Eschachschule, wo die Kinder und ihre Eltern folgerichtig mit dem Stück „Final Countdown“ vom Schulorchester begrüßt wurden. Schulleiterin Katharina Hirt stellte in ihrer Begrüßung heraus, dass Schule eben nicht nur eine Lernumgebung darstelle, sondern in erster Linie auch Lebensraum für die Kinder sei. Ziel der Schule sei es, die Schüler in all ihren persönlichen Stärken zu fördern, und dabei Vielfalt nicht nur als Herausforderung zu sehen, sondern vielmehr als große Chance. Einen kleinen Eindruck von den mannigfaltigen Förderangeboten bot der Auftritt des Unterstufenchors unter der Leitung von Mike Krell mit „Major Tom“ und der Clown-AG mit einem urkomischen Anspiel.
Dann durften die jungen Besucher sich auch gleich auf den Weg machen, die vielfältigen Angebote in geführten Kleingruppen zu erkunden. Für die Eltern gab es parallel dazu noch weitere Informationen, um ihnen die Entscheidung für die passende weiterführende Schule zu erleichtern. Mit dem Besuch der GMS, so erfuhren sie, bleiben für ihre Kinder alle Möglichkeiten offen. An der Eschachschule unterrichten Lehrer aller Schularten auf verschiedenen Niveaus, so dass neben der Möglichkeit einen Hauptschulabschluss oder die mittlere Reife zu machen, auch der Anschluss an die Oberstufe des Gymnasiums möglich ist. Weitere Pluspunkte der Eschachschule wie eine moderne Ausstattung, ein hervorragendes Essensangebot in der neuen Mensa, das ausgefeilte Angebot der Ganztagesbetreuung und ein richtungsweisendes Konzept zur Berufsorientierung hinterließen bei den Eltern einen nachhaltigen Eindruck.
Während die Eltern sich informierten, begleiteten Schülerlotsen die Kinder zu einer Vielzahl von Workshops aus dem sportlichen, musischen und naturwissenschaftlichen Bereich der Schule. Da gab es „Classroom games“, spannende naturwissenschaftliche Experimente und die Schulsanitäter als „Retter in der Not“ ebenso wie die Möglichkeit zu sägen und zu hämmern, Fußball zu spielen oder sein Geschick an der Kletterwand zu erproben. Selbstverständlich durfte auch ein Besuch im Lernatelier unter dem Motto „Grips zeigen“ nicht fehlen, ebenso wenig wie ein kurzer Besuch in der Bücherei mit ihrem beeindruckenden Medienangebot. In ihrem „Reich“ im Obergeschoss zeigte  das Team der Ganztagesbetreuung die Herstellung Stressbällen, die die Kinder dann zu ihrer Freude selbstverständlich mitnehmen konnten.  Beide Seiten hatten sich viel zu erzählen, als Eltern und Kinder nach rund eineinhalb Stunden bei Kaffee und Kuchen in der Mensa wieder aufeinander trafen.
 
Bilder:
7738                Sie hatten die Lacher auf ihrer Seite – die Schüler der Clown AG
7767                Basteln macht Spaß – wenn einem gezeigt wird wie’s geht
7778                Aufgaben rund um’s ABC galt es in der Bücherei zu bewältigen
7790                Ein richtiges Abenteuer waren für viele die ersten Versuche an der Kletterwand