Neuigkeit

Kontakt zu den Auszubildenden und Arbeitnehmern von morgen


Bereits in deren Schulzeit den Kontakt zu den Auszubildenden von morgen herzustellen, entwickelt sich immer mehr zu einem Trend der Unternehmen in der Region. Jüngstes Beispiel einer Kooperationsvereinbarung mit eben diesem Hintergrund ist der Abschluss einer weiteren Bildungspartnerschaft der Eschachschule in Dunningen, nun auch mit der Firma RIA Polymers aus Zimmern.
Geschäftsführer Timo Schuler und seine Mitarbeiterin Juliane Ensle vereinbarten mit Schulleiterin Katharina Hirt auf einer schriftlichen Grundlage eine nachhaltige Zusammenarbeit zum beiderseitigen Nutzen. Für das Unternehmen ergibt sich daraus die Möglichkeit, sich und seine Ausbildungsmöglichkeiten den Schülern und deren Eltern vorzustellen, beispielsweise am Berufsinformationstag der Schule, bei der Durchführung von Bewerbertrainings oder auch bei Elternabenden. Diese müssten durchaus nicht immer in der Schule stattfinden, auch die Räumlichkeiten der Kooperationspartner böten sich dazu an, betonte Schulleiterin Katharina Hirt. Die Schule verbessere durch solche Kooperationen die Berufs- und Zukunftsperspektiven ihrer Schülerinnen und Schüler entscheidend, betonte auch Klaus Ringgenburger, Bildungsberater bei der IHK Schwarzwald-Baar Heuberg. Auf jeden Fall, so auch die für die Berufsinformation an der Eschachschule zuständigen Lehrkräfte Christina Banholzer und Markus Holl, werde die Kompetenz der Schule im Themenfeld Beruf und Arbeitswelt dadurch gestärkt, dass nun neben Handwerksbetrieben und Unternehmen der Metallverarbeitung auch ein kunststoffverarbeitender Betrieb zum Kreis der Partner der Eschachschule gehöre.
 
Bild:   
Partner in der Berufsorientierung: Juliane Ensle, Timo Schuler (v.l. Ria Polymers); Katharina Hirt, Christina Banholzer, Markus Holl (r. Eschachschule) und  Klaus Ringgenburger (h.l. IHK)